Logo

Dezember 2017

So Mo Di Mi Do Fr Sa
26 27 28 29 30 01 02
03 04 05 06 07 08 09
10 11 12 13 14 15 16
17 18 19 20 21 22 23
24 25 26 27 28 29 30
31 01 02 03 04 05 06

Links

Logo Landeskirche

Jahreslosung 2017

 

Gott spricht: Ich schenke euch ein neues Herz und lege einen neuen Geist in euch.

Ezechiel 36, 36

 

Warmherzig und geistvoll
Das ist die Jahreslosung für 2017, für die vor uns liegende Zeit, für die Zukunft. Gott
spricht durch den Propheten Ezechiel über die Zeiten hinweg bis zu uns heute. Damals
– es waren keine leichten Zeiten. Die Oberschicht des Volkes war ins Exil nach Babylon
weggeführt worden. Und genau in dieser schwierigen Situation gibt Ezechiel ein Zeugnis
von dem lebendigen Gott. Die Identität des Volkes Israel war zerstört. Der Tempel ist
eine Kriegsruine. Auch heute stehen in der Welt wieder neue Kriegsruinen, die von der
Zerstörung des Lebens im Krieg zeugen. Auch wir brauchen das zukunftsweisende Wort
Gottes. Die Botschaft, die Mut macht, die aufrichtet, die los gehen lässt.
Neulich kam jemand zur Anmeldung einer Bestattung in den Gemeinderaum, die Plakate
der Christenlehre Kinder zur Jahreslosung an der Pinnwand lesend, sagte der Trauernde:
„Das ist ja wirklich ein gutes Wort.“ Ja die Jahreslosung ist ein gutes Wort. Ein neues Herz
und einen neuen Geist schenkt uns Gott. Gott schenkt Kraft zum Anfang, zum Anfang
eines neuen Jahres, zum Anfang einer neuen Sicht auf die Dinge. Leiden wir nicht allzu
oft unter einem Tunnelblick. Schauen wir nicht zu oft nach unten, oder zurück.
Im Jahr des Reformationsjubiläums dürfen wir nach vorn, nach oben schauen, so wie
damals Luther und die Reformatoren nach vorn, nach oben schauten. Die Kraft dazu gibt
Gott, in dem er uns ein neues Herz und einen neuen Geist gleich noch dazu schenkt. Die
Veränderung, die Erneuerung kommt nicht von uns, sie hat ihren Anfang in der Liebe
und Gnade Gottes. Die Reformation, die damals vor 500 Jahren begann, war so eine Bewegung
die aus dem Wort Gottes ihre Kraft schöpfte und so zur Erneuerung der Kirche
und folglich zur Erneuerung der gesamten Gesellschaft geführt hat.
Ezechiel sagt den verzagten Israeliten in der Verbannung: Gott wird aufbauen, was zerstört
ist, er beginnt mit der Erneuerung der Herzen und mit einem neuen Geist. Gott stellt sich so den kalten Herzen und dem Zeitgeist entgegen.
Öffnen wir uns diesem Geschenk Gottes? Wir können, dort wo wir stehen, aus der Kraft
des Glaubens ohne Angst, voller Selbstvertrauen, mutig, empfindsam und warmherzig,
gerade „in schwierigen Zeiten“ mit den notwendigen Veränderungen beginnen.
Wir können die Blickrichtung ändern. Wir können Gottes Geschenke annehmen. Wir
können den warmen Herzschlag spüren. Unser Geist kann Neues entdecken, wieder klar
sehen.
Gott spricht: Ich schenke euch ein neues Herz und lege eine neuen Geist in euch.
Gottes Verheißungswort lässt uns trotz allem getrost in die Zukunft schauen, auch wenn
viele Probleme unserer Zeit nicht einfach zu lösen sind und viele Fragen auf Antworten
warten.


Ihr Pfarrer
Christoph Rechenberg